Uwe Schulz

Neues

Echo-Echo bei WDR5

Echo-Echo bei WDR5

Ich bin sehr froh: Mein Start im neuen Programm, WDR5, ist getragen von Freundlichkeit, Offenheit, Respekt und journalistischer Professionalität. Fürs helle Morgenecho und das bundesweit unvergleichliche Landesmagazin Westblick arbeiten zu dürfen, fühlt sich an wie Heimkommen in ein fremdes Land. Dafür…

Share

Bestes Über-Ego ever

Bestes Über-Ego ever

Kannste dir nicht ausdenken; Publikumsfeedback, binnen 24 Stunden in der WDR2-Mailbox gelandet: A „In den letzten Jahren schaltete ich die Morgensendung des WDR2 ab. Grund: U. Schulz. Der Mann hörte sich am liebsten selber Reden. Seine Fragen waren meist länger…

Share

Wie wir’s alle tun: Sterben

Wie wir’s alle tun: Sterben

Sterben ist eine ganz individuelle Sache. Jeder geht am Ende seinen eigenen Weg. Das ist die Kernaussage meines Interviewbuches »Nur noch eine Tür«. Körperlich vollziehen sich in unseren letzten Stunden aber bei fast allen Menschen dieselben Prozesse. Die Kollegen von W wie…

Share

Nimm dies! Take That

Nimm dies! Take That

Und wieder ein Comeback der 90er-Jungs: Take That veröffentlichen morgen ihr neues Album „Wonderland“. Guter Anlass, noch einmal mein WDR/NDR-Zeitzeichen zur ersten Trennung der Boygroup aus dem Vinyls-Regal zu fummeln. Click startet das Audio:      

Share

Zentrifugen und Hamburger

Zentrifugen und Hamburger

Das Heimatinterview, Teil 3 Schön ist ja, wenn auch mal was fertig wird. Hier zum Beispiel das Interview, das ich Schülerinnen des Gymnasiums Bergkamen gab, weil sie das für eine gute Idee hielten und ich gerade nichts anderes vorhatte. Zum großen Finale also letzte Worte eines zufällig gereiften Mannes.…

Share

Fehmarn und Latein

Fehmarn und Latein

Das Heimatinterview, Teil 2 Eines der längsten Interviews, die ich je geben durfte – das mit Schülerinnen meines alten Gymnasiums in Bergkamen – findet in diesem Teil bereits seinen vorläufigen Höhepunkt, offenbart es doch die Bedeutung des Donnerstags für meine Entwicklung vom Knaben zum alten…

Share

40 Jahre pg

Peter Gabriel, der Mann, der über seine gesamte Laufbahn hinweg Kunst kreiert hat, die mich berührt, feiert sein 40jähriges Solo-Jubiläum. Als Hommage hier der Link zu einem meiner immerwährenden Lieblingslieder: Father Son Offenkundig autobiographisch gefärbt.   http://petergabriel.com/video/peter-gabriel-father-son/

Share

Muttertag und Mallorca

Das Heimatinterview, Teil 1 Als ich mal wieder in Bergkamen war, baten mich Schülerinnen des Gymnasiums um ein Interview. Wegen der alten Zeiten, und weil ich ja was mit Medien mache. Als ich zusagte, wusste ich nicht, wie viele Fragen mich erwarteten. So viele, dass ich das Interview hier…

Share

Fastenlektüre

Fastenlektüre

Zu Beginn der Fastenzeit als Geschenk die freie Leseprobe. Im Buch ist es Story #8: »Ben« erzählt von Buße, falscher und befreiender. Den Soldaten mit der entsetzlichen Kopfverletzung gab es wirklich. Denn alle Storys in der Sammlung »Versöhnung« haben einen realen…

Share

Irvings Werk und Schulz‘ Beitrag

Irvings Werk und Schulz‘ Beitrag

Ich danke John Irving, der heute 75 wird, für diesen Kernsatz allen kreativen Textens. Meine Trainings und Seminare führen immer wieder auf diesen Kernsatz zurück. (Obwohl es viele erfolgreiche Schriftsteller gibt, die diesem Leitgedanken nicht folgen und ihren Figuren und…

Share

Leute, das ist euer Recht!

Leute, das ist euer Recht!

Ein Mediziner, der weiß, was uns im Sterben guttut   »Sie haben einen Rechtsanspruch auf eine angemessene Schmerztherapie. Sie können das sogar einfordern. Sie haben einen Rechtsanspruch auf eine aufsuchende häusliche Palliativversorgung. Leute, das ist euer Recht!« Sven Gottschling, Palliativmediziner Dieses Interview der…

Share

lebenslust*ich

lebenslust*ich

Die Zeitschrift lebenslust porträtiert mich in ihrer aktuellen Ausgabe freundlich und so, dass ich mich glatt erkannt fühle. Schöne Begegnung mit dem Autor Jörg Podworny. Und dann noch im selben Heft mit einem Vorreiter des Journalismus mit Haltung: Andreas Malessa. Jetzt noch mal Neapel sehen –…

Share

Glück…auf

Glück…auf

Das WDR Zeitzeichen und der WDR2 Stichtag zum Ausstieg aus dem Steinkohlebergbau haben ausnehmend viel Resonanz gefunden. Das freut mich sehr. Die Audios sind noch für einige Wochen in der Mediathek online abrufbar: → WDR Zeitzeichen → WDR2 Stichtag   Danke fürs überwältigende…

Share

Vor der Hacke is‘ duster

Vor der Hacke is‘ duster

Mein Kumpel Gerd meinte einmal, er sei nicht sicher, woher meine Dortmund-Seligkeit und Revier-Treue rührten. Ich weiß es, wusste es immer. Und WDR-Pop-Programmchef Jochen mahnte mich einst, mich nur nicht „ranzuwanzen“ an die Leute im Ruhrgebiet. Wie käme ich dazu? Ich bin ein Junge…

Share

3x Dresden

Hier also mal zur Abwechslung etwas Positives über Dresden, die Stadt, die ich liebe wie keine zweite in Deutschland, und die mir auf die Nerven geht wie sonst nur RB-Leipzig-Hasser und Zahnweh. Wenn wir also Pegida und merkwürdig Frisierte in der sächsischen Schweiz einfach…

Share

Ach Dresden

Ach Dresden

Dresden ist eine meiner Lieblingsstädte in Europa. Ich bin darin als Kind mit meiner Mutter gemeinsam an den Trümmern der Frauenkirche vorbeigefahren und habe mit ihr gemeinsam als erwachsener Mann in diesem wunderschönen wiederaufgebauten Mahnmal gegen Krieg und für Versöhnung gesessen…

Share

Wunder über Wunder

Wunder über Wunder

Ich fühle mich herzlich gedrängt, im Wahljahr 2017 wieder intensiver politisch zu streiten. Weil mir unsere Demokratie am Herzen liegt. Gleich zwei Kenner unserer Streitkultur ermutigen mich dazu. Zunächst der Politikwissenschaftler Serge Embacher, der mir im WDR2-Interview sagt: »Jede Politisierung ist erst einmal…

Share

Echter Seitenwechsel

Echter Seitenwechsel

Die Redaktion der BVB-Stadionzeitschrift Echt hat mich gerade interviewt. Über Anfänge und Perspektiven. Interessanter Seitenwechsel vom Interviewer zum Interviewten.   Woher rührt Ihre BVB-Leidenschaft? Als anständiger Borusse erzählst du hier natürlich vom ersten Mal – für kleines Geld mit Ralph auf…

Share

R.E.S.P.E.C.T.

R.E.S.P.E.C.T.

Freitag bei WDR2 ab 5.00: Retter und Helfer haben Jahr für Jahr mehr Stress mit Doofen am Einsatzort. Ich spreche mit einem Rettungs-Sani über den Anlass für die ›Respekt?‹-Kampagne der Feuerwehr. Hier das Video dazu:    

Share