Uwe Schulz

Leute, das ist euer Recht!

Ein Mediziner, der weiß, was uns im Sterben guttut

 

»Sie haben einen Rechtsanspruch auf eine angemessene Schmerztherapie. Sie können das sogar einfordern. Sie haben einen Rechtsanspruch auf eine aufsuchende häusliche Palliativversorgung. Leute, das ist euer Recht!«
Sven Gottschling, Palliativmediziner

Dieses Interview der Zeitschrift chrismon liest sich wie das
19. Kapitel meines Interview-Buches »Nur noch eine Tür«.
Ich empfehle es deshalb allen, die davon ausgehen, dass auch
sie eines Tages möglicherweise sterben könnten.
Und allen, die Sterbende begleiten.

Der Palliativmediziner Sven Gottschling spricht so klar und differenziert
über Möglichkeiten und Grenzen an der Schwelle des Todes, dass ich
einige seiner Zitate mitnehmen werde zu künftigen Lesungen und Begegnungen.
Gottschling verhehlt nicht seine eigenen Ängste, lässt uns aber auch an den Gaben teilhaben,
die er in der Sterbebegleitung empfängt.

»Wir erreichen häufig mit unseren Patien­ten eine Gesprächstiefe, die kriegen Sie mit Familienangehörigen und besten Freunden selten hin. Sie sitzen Menschen gegenüber, die sich sämtlicher Fassaden ent­ledigt haben, wo man auf den inneren Kern blicken kann. Das berührt einen, und das gibt einem was.
Es ist natürlich auch ein gutes Gefühl, wenn jemand, der ­weinend vor Schmerz auf Station angekommen ist, am nächsten Tag strahlend im Bett sitzt und sagt: „Ich hätte nicht gedacht, dass ich noch mal lachen kann.“
Ich finde die Arbeit mit lebensbegrenzend erkrankten Menschen als unendlich be­reichernd.
Aber auch als belastend.«
Sven Gottschling, Palliativmediziner

 

Mehr zu meinem Buch »Nur noch eine Tür« auf der Seite des fontis-Verlags.

Mehr zu Lesungen und Veranstaltungen auf meiner Autorenseite.

Einladungen nehme ich gerne über das folgende Kontaktformular entgegen.

 

 

 

Share